Sie haben Fragen zur VGF. Wir antworten.

Zu jeder Frage gibt es eine passende Antwort.

Wann finden Ausschüttungen statt?

Die Ausschüttungen erfolgen jährlich.

Welche Sender werden bei der VGF vergütet?

Für Vergütungen aus Deutschland sind ab dem Sendejahr 2005 folgende Sender relevant: ARD, ZDF, SAT.1, RTL, PRO 7, Kabel1, 3SAT, RTL 2, Super RTL**, VOX, ARTE**, Kinderkanal**, Phoenix*, BR, WDR, NDR, HR, S3, MDR, RBB.

* Nur für den Deutschen Film relevant.

** Bei ausländischen Filmen werden bei diesen Sendern nur europäische Kinofilme vergütet.

Woher weiß die VGF, dass meine Filme ausgestrahlt wurden?

Die VGF München recherchiert Sende­termine von Spiel­filmen, die eine Kino­auswertung in Deutsch­land erfahren haben. Sende­termine von sonstigen Filmen müssen von den Berechtigten selbst gemeldet werden. Dazu findet regel­mäßig eine Melde­aktion statt, über die alle Berechtigten recht­zeitig informiert werden.

Die VGF Berlin recherchiert die Sendetermine aller ausländischen Filmwerke für die abrechungsrelevanten Sender.

Wie kalkuliert die VGF die Vergütungen?

Die Vergütungen für die einzelnen Produktionen werden mittels eines Punkte­systems ermittelt.

Wann bekomme ich mein Geld?

Nach Rück­sendung der rechts­verbindlich unter­schriebenen Frei­stellungs­erklärung und Kontrollliste werden Ihre Vergütungs­ansprüche binnen 30 Tagen auf Ihr Konto angewiesen.

 
Gibt es auch Geld aus dem Ausland?

Die vorstehenden gesetz­lichen Vergütungen bestehen auch in verschiedenen anderen europäischen Ländern.
Die VGF München macht die Rechte an deutschen Filmwerken auch in diesen Ländern bei den jeweiligen nationalen Verwertungs­gesellschaften geltend und zieht die Vergütungen zur Verteilung an ihre Berechtigten ein. Die Ermittlung der gesendeten Filme und der Sende­daten erfolgt durch die nationale Verwertungs­gesellschaft.

Die VGF Berlin macht die Rechte an ausländischen Filmwerken bei den österreichischen und schweizer Verwertungsgesellschaften geltend und deckt damit den deutschsprachigen Raum ab.